Kai Nielsens Skulpturen

Der Bildhauer Kai Nielsen spielt eine bedeutende Rolle für das Faaborg Museum.

Kai Nielsen kam aus Svendborg und wurde 1912 an der Kunstakademie ausgebildet. 1913-14 reiste er nach Paris, um die moderne, aber auch die ältere Kunst zu studieren. Er war Mitglied der „Herbstausstellung der Künstler“ und der „Freien Ausstellung“ und stand hinter vielen Kunstwerken im öffentlichen Raum, zum Beispiel „Blågårds Plads“ (1912-1922) in Kopenhagen und Ymerbrønden in Faaborg (1913).

Kai Nielsen vereint Stilelemente der klassischen Kunst mit dem Gebrauch von Formen und Material in der Moderne. Ein Großteil seiner Werke zeigt den menschlichen Körper im Zusammenspiel mit einer belebten und lebensspendenden Natur, und häufig handeln sie von mythischen, zeitlosen Erzählungen. Inspiration erhielt er vor allem durch die griechische und nordische Mythologie und biblische Texte.

Der einzige Bildhauer des Faaborg Museums

Kai Nielsens Skulpturen befinden sich in Parks und in Städten in ganz Dänemark, aber das Faaborg Museum besitzt einige seiner Hauptwerke, zum Beispiel „Das Marmormädchen“ von 1909, das zu seinem Durchbruch führte, und „Granitmädchen“ von 1915. Mitten im kobaltblauen Kuppelsaal des Museums thront der Museumsgründer Mads Rasmussen wie eine monumentale Skulptur in poliertem Granit. Die Skulptur wurde zur Einweihung des Museums 1915 fertiggestellt. Im Bildhauersaal kann man Modelle (1923-24) besichtigen, die zur Gestaltung der Loggia des Studentergården in Kopenhagen dienen sollten. Die eine Gruppe, „Die Erschaffung der Erde“, zeigt Ymers riesenhaften Körper, der als Erde für die Menschen gedeutet wird. Die zweite Gruppe, „Die Erschaffung des Menschen“, zeigt Adam und Eva sowie Gott, der als zweifache Gestalt aus der Dunkelheit hervortritt.

Kai Nielsen, Marmorpigen, 1909-10. Faaborg Museum.
Kai Nielsen, Marmorpigen, 1909-10. Faaborg Museum.
Peter Hansen, Kai Nielsen modellerer Mads Rasmussen, 1913. Faaborg Museum.
Peter Hansen, Kai Nielsen modellerer Mads Rasmussen, 1913. Faaborg Museum.

Ymerbrunnen

Im Faaborg Museum kann man das Original des berühmten Ymerbrunnen von 1913 aus Sandstein sehen. 1964 wurde der Brunnen auf dem Marktplatz in Faaborg durch eine bronzene Version ersetzt. Die Skulptur stellt die Schöpfungsgeschichte der nordischen Mythologie dar, in der der nackte Riese Ymer aus dem Euter der Kuh Audhumbla trinkt. Die Kuh leckt an einem Salzstein, aus dem der Junge Bure geschaffen wurde.

Das Museum besitzt außerdem eine große Anzahl kleinerer Skulpturen und Statuen aus Gips, Ton, Bronze und Porzellan. Sie zeigen Kai Nielsens Talent, mit verschiedenen Größenverhältnissen und Materialien arbeiten. Gleichzeitig wird deutlich, dass Darstellungen von Frauen und Kindern ein beständiges Thema seiner Arbeit waren.

Kuppelsalen med Kai Nielsens portrætskulptur af Mads Rasmussen og Lille malerisal.
Kuppelsalen med Kai Nielsens portrætskulptur af Mads Rasmussen og Lille malerisal.
Billedhuggersalen med gipsskulpturer af Kai Nielsen.
Billedhuggersalen med gipsskulpturer af Kai Nielsen.